Werde jetzt Teil der neuen Chihuahua Community

Eine Registrierung im Forum ist jederzeit kostenlos.
Weitere Bereiche des Forums kannst du nur als registriertes Mitglied einsehen.

Info Grundimmunisierung - Impfplan für Welpen

Admin

Serveradministrator
Teammitglied
Serveradministrator
Eine richtige Grundimmunisierung Mithilfe von Impfungen sind für den Welpen überaus wichtig. In den ersten Wochen ist ein Welpe durch die Muttermilch geschützt. Allerdings sollte man ab der 8. Woche mit der Grundimmunisierung anfangen.

Sicherlich werden eure Tierärzte euch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Damit man trotzdem einen kleinen Überblick bekommt, welche Impfstoffe zu welchen Zeiten in der Regel verabreicht werden, haben wir euch eine kleine Tabelle erstellt.

impfung.PNG

Weitere Hinweise

Staupe

Die Staupe ist eine Viruserkrankung, die seit Jahrhunderten bei Haushunden bekannt ist. Staupe wurde bereits bei folgenden Familien beobachtet: Hunde (Canidae), Katzen, Hyänen, Marder, Kleinbären, Kleine Pandas, Bären und Schleichkatzen. Auch bei Stinktieren und Robben kann sie auftreten. Sie wird nach dem Entdecker ihres Erregers Henri Carré auch als Carrésche Krankheit, auf Englisch als (canine) distemper bezeichnet. Kennzeichnend für die Erkrankung sind hohes Fieber und Abgeschlagenheit. Je nach befallenem Organsystem können Durchfall und Erbrechen oder Atemwegssymptome auftreten. Im weiteren Verlauf kann es zu einer Schädigung des Gehirns mit zentralnervösen Erscheinungen kommen. (Siehe auch Wikipedia)

Parvovirose
Als Parvovirose wird eine hoch ansteckende und akut verlaufende Infektionskrankheit von Hunden bezeichnet, die durch das Canine Parvovirus verursacht wird. Ihrem klinischen Verlauf nach wird sie auch als Hundepanleukopenie bezeichnet und ist hinsichtlich ihres Verursachers und der durch ihn hervorgerufenen Symptome eng verwandt mit der Katzenseuche sowie der infektiösen Panleukopenie der Marderartigen. Bei Menschen kann das wesentlich weniger gefährliche Parvovirus B19 Erkrankungen auslösen. (Siehe auch Wikipedia)

Leptospirose
Eine Leptospirose (oder Leptospirosis) ist eine Infektionskrankheit, die durch bestimmte Krankheitserreger der Gattung Leptospira (aus der Ordnung der Spirochäten) verursacht wird. Beim Menschen wird die Krankheit durch Leptospira interrogans verursacht. Sie kann unter anderem die Leber, die Niere und die Hirnhaut betreffen. (Siehe auch Wikipedia)

Es handelt sich dabei um eine meldepflichtige Zoonose, deren natürliche Wirte vor allem Ratten und Mäuse, im Falle der Schweinehüterkrankheit auch Schweine und Rinder sind. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt durch Kontakt mit Urin, Blut oder Gewebe infizierter Tiere bzw. verunreinigtem Wasser, vor allem aus Bächen, Sümpfen, Tümpeln und der Kanalisation.

Hepatitis contagiosa canis (H.c.c.)
Die Hepatitis contagiosa canis (Hcc; Syn: „Ansteckende Leberentzündung der Hunde“, Rubarth-Krankheit, Fuchsenzephalitis, infectious canine hepatitis (ICH)) ist eine durch ein Virus hervorgerufene Leberentzündung der Hunde. Insgesamt wird die Erkrankung – als Folge wirksamer und umfassender Impfmaßnahmen – heute nur noch selten beobachtet. (Siehe auch Wikipedia)

Tollwut
Die Tollwut, auch Rabies (von lateinisch rabere, ‚toll sein‘, ‚wüten‘, ‚toben‘), Lyssa (griechisch), Hundswut oder Wutkrankheit, früher auch Hydrophobia (siehe unten), genannt, ist eine seit dem Altertum bekannte akute Infektion durch das Rabiesvirus, die bei gleichwarmen Tieren eine fast immer tödliche Gehirnentzündung verursacht und meist durch Tierbiss übertragen wird. (Siehe auch Wikipedia)

Zwingerhusten
Als Zwingerhusten (auch: Infektiöse Tracheobronchitis, englisch Kennel cough oder canine infectious respiratory disease) wird eine Erkrankung der oberen Atemwege von Hunden bezeichnet. Die Infektionskrankheit kann durch verschiedene Erreger ausgelöst werden. Typisch für die Erkrankung ist ein trockenes Husten. (Siehe auch Wikipedia)

Borreliose
Borreliose ist eine allgemeine Bezeichnung für verschiedene Infektionskrankheiten, die durch Bakterien der Gattung Borrelia (umgangssprachlich Borrelien) aus der Gruppe der Spirochäten ausgelöst werden. Die Erkrankungen kommen beim Menschen und bei allen anderen Säugetieren vor und können durch den Befall aller Körpergewebe vielfältige klinische Symptome auslösen. Die Übertragung erfolgt vor allem durch Zecken, aber auch durch Pferdebremsen. (Siehe auch Wikipedia)
 
Oben